Das „Schauwerk“ darf das TiS nicht mehr nutzen!

Das „Schauwerk“ darf das Theater im Stadthafen (TiS) nicht mehr nutzen.

… Und wir wollten nichts dafür. Wir wollten nur geben.
Wir werden nicht katzbuckeln für das Jahr, welches uns ‚geschenkt‘ wurde.
Denn wir haben alles getan, was man ehrenamtlich tun kann.
WIE VIEL MEHR ALS DAS WILL DIESE STADT DENN? …

Mehr auf https://www.facebook.com/schauwerk.rostock

Advertisements

Pro und contra zu „No Satisfaction“

Warum „No Satisfaction“?

Der Titel dieser Inszenierung knüpft unübersehbar an den Rolling-Stones-Titel „(I Can’t Get No) Satisfaction“ an.

Von dem Text heißt es, dass er

die ausufernde Kommerzialisierung verarbeitete, die sie als Briten in den USA zu erleben meinten, eine „Litanei der Abscheu vor Amerika, und seinem Reklame-Syndrom, der permanenten Überflutung“… Jagger brachte die ziellose Unzufriedenheit der Jugendlichen seiner Zeit mit der Liebe und dem Leben in einer materialistischen Gesellschaft zum Ausdruck.

Abscheu vor Amerika und seinem Reklame-Syndrom, der permanenten Überflutung? Ein immer noch aktuelles Problem und gültig in allen Bereichen einschließlich der agressiven Außenpolitik. Aber was machen die Gauckisten zusammen mit der Rostocker Tanzcompagnie daraus? Seht selbst!

Pro

Das PRO habe ich von der Facebook-Seite der „Initiative Volkstheater“ rebloggt. Mirco Mirzow schrieb dort bislang drei Beiträge zur Inszenierung.

Erster Beitrag

   Es sind noch einige Tage bis zur Premiere von “ No Satisfaction “ Rock und Rebellion am DDR-Meer. Doch was ich bei meinen Arbeiten für eine Sendung zum Thema Rockrevolution in der DDR sehen und hören konnte, hat mich beeindruckt.
Da steht in der Vorankündigung : Mit freundlicher Unterstützung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BstU).
Da hab ich da mal angerufen. Dr. Höffer, der Leiter, hat mir auf eine Frage 30 min. geantwortet. Die Frage war: Warum diese Geschichte? Die Antwort war ein Bogen von 1963 bis zu den Punk´s in den späten 1980iger Jahren.
Eine Zeitreise in der Revolutionsgeschichte der DDR Jugend, die nicht den Oktoberklub und Frank Schöbel hören wollten.
Wie kommt das nun in unser Theater? Durch die Tanzcompangnie, durch den Dramatrugen Jörg Hückler, den Komponisten Jan Paul Werge, die Choreographen Johannes Härtl und Katja Taranu.
Im Februar war die Idee geboren und am 20.06.2015, geht sie in die Premiere. Es sind die Geschichten dieser Stadt. Der Menschen die heute 50 oder 60 Jahre alt sind. Geschichten um den Kampf sich nicht Uniformieren zu lassen. Dr. Höffer, Leiter der Stasiunterlagenbehörde sagt: wir haben in den letzen 2 Jahren soviel Akten über die Zeit von 1963 bis zum Untergang der DDR ausgewertet und sind auf viele Geschichten rund um die Ostseewoche 1964 in Rostock gestoßen, haben viele persönliche Geschichten rekonstruieren können, das mußte ans Theater, es ging um Musik und Lebenseinstellungen, hier in dieser Stadt.
Am Theater hatte man offene Ohren. So entsteht gerade eine beachtenswerte Produktion unseres Tanztheaters. Schauspieler unterstützen unsere Tänzer bei der Umsetzung. Musik von Stones und Beatles wird es geben und viel Raum auf einer für uns bereiteten großen Bühne. Jörg Hückler, der Dramaturg sagt: Es geht nicht nur um Erinnerungen , nicht um Ostalgie, es geht um die sich ständig ändernden Gründe und den Sieg von Jugendrevolten. Ein wenig Erinnerung wir es für viele Besucher doch geben. Wenn wir, die wir die DDR erlebten, diese Enge noch einmal zu spüren bekommen. Wenn Tramper und Shellparker vor unserem geistigem Auge wieder auftauchen und wir den ABV fragen hören: Haare schneiden- wann?
Jan Paul Wege erinnert sich als Kind an die Zeiten der DDR und er hat ein inneres Verhältnis zu der Musik dieser Zeit, die auch seine Eltern hörten.
Wir dürfen gespannt sein auf die Premiere dieser Produktion. Und wir dürfen uns erinnern, an eine Zeit, als Musik noch zum Klassenkampf gehörte. Rund 90 min. feinstes Musiktheater mit einer Geschichte die viele Ältere kannten und die Jungen kennen sollten.
Ich geh hin: Weil Musik heißt – Erinnerung laut stellen!

Zweiter Beitrag

In einem zweiten Facebook-Eintrag ergänzte Mirco Mirzow:

    Der Genosse Ulbricht bringt 1963 mit einer Neuorientierung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Überlegungen in der DDR frischen Wind nicht nur in das ostdeutsche Jugendleben: „Niemandem fällt es ein, der Jugend vorzuschreiben, sie solle ihre Gefühle und Stimmungen beim Tanz nur im Walzer- oder Tango-Rhythmus ausdrücken. Welchen Takt die Jugend wählt, ist ihr überlassen. Hauptsache, sie bleibt taktvoll.“ Die Beatle-Mania hält auch Einzug in die DDR, der Jugendradiosender DT64 wird gegründet und die 60/40% Quotenregelung flexibel ausgelegt. Aber es weht nicht nur die Musik der Beatles in die sozialistische Republik, auch das Gefühl von Freiheit gewinnt für einen kleinen Moment Gestalt. Doch schon Ende des Jahres 1965 kippt die Stimmung, spätestens mit dem 11. Plenum des ZK der SED erlischt jegliche staatliche Förderung der Beatmusik. Beat wird als Nervengift des Klassenfeindes abgestempelt und seine Anhänger sind allesamt dumm, faul, asozial, „Rowdys” und „Gammler”. Im Gegenzug soll die FDJ-Singebewegung als eine Antibewegung mit einem umfangreichen Repertoire an Antikriegs-, politischen Kampf-, Volksliedern installiert werden. Aber die Jugendlichen suchen sich ihre Nischen, ihre Auswege und Plätze, die von ihnen favorisierte Musik zu genießen und zu leben. Das Misstrauen von staatlicher Seite ist immer vorhanden. Der Beat-, Rock- oder Punkfan passt nicht in das gewünschte Bild des sozialistischen Staatsbürgers, jedoch greifen die Unterdrückungs- und Einflussmechanismen nicht im gewünschten Maße. Vielleicht musste sich die SED den Ansprüchen der Bevölkerung beugen?
Die Tanztheater-Uraufführung (NO) SATISFACTION! ROCK UND REBELLION AM DDR-MEER erzählt aus heutiger Sicht die Zeit zwischen 1964 und 1988 im Norden der DDR. In sieben Augenblicksaufnahmen werden Schicksale und Erlebnisse verschiedenster Menschen oder Gruppen aus Mecklenburg-Vorpommern ebenso vorgestellt, wie die zwingenden staatlichen Verordnungen oder Beschränkungen. Unmengen an zeitgeschichtlichem Material flossen in die Inszenierungsarbeit ein. Die Schauspielerinnen geben vor allem den Sprachduktus eines autoritären Staates wieder, mit all jenen fragenden und fraglichen Formulierungen, die viele noch aus der DDR kennen oder sie mit der Inszenierung kennenlernen können. Es gibt die Originalmusik aus der Zeit wie auch Neukompositionen zu erleben, die sich an der Stilistik der erzählten Zeit orientieren. Vor allem erzählt die choreografische Arbeit über den Traum und den Drang nach Freiheit, wie ihn auch die Gruppe LIFT 1979 formuliert:
Nach Süden, nach Süden
wollte ich fliegen
das war mein allerschönster Traum
Hinter dem Hügel
wuchsen mir Flügel
um vor dem Winter abzuhaun
abzuhaun …
Mit freundlicher Unterstützung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Wissenswertes zur Produktion und interessante Blicke hinter die Kulissen finden Sie auf dem Blog MACHT AUS DEM STAAT GURKENSALAT

Dritter Beitrag am 21.6.2015

    Die Premiere von No Satisfaction, war sensationell, das wäre die Kurzform einer Zeitreise in die Enge der DDR Welt.
Wunderschöne Kompositionen von Jan Paul Werge ziehen einen in Ihren Bann. Dann schreibt ein Tänzer das auf eine Betonwand was den Abend schon mal auf den Punkt bringt : “ Her mit dem schönen Leben“ und viele der Premierenbesucher werden sich erinnert haben an ihren Kampf gegen die Enge in den Köpfen der Bonzen, in einer Zeit da die Beatles als Bedrohung der DDR Jugend bekämpft wurden. Wenn Sandra Uma Schmitz und Sithembile Menck, dann in Grenzeruniform und mit Taschenlampe , die Verbote für den Rostocker Strand aus jener Zeit verlesen, wird schnell klar – hier gibt es heute mehr als schönen Tanz.
In schönen Bildern und einer klaren Choreografie wird man mitgenommen in die Befreiungsversuche einer Jugend die eben nicht im Gleichschritt ins Leben marschieren wollte. Betonwände bilden den Rahmen in dem sich die Jugend bewegen darf, jeder Ausbruch wird mit aller Härte unterbunden. Schauspiel und Tanz, oder Tanz und Schauspiel? Es vermischt sich das Ensemble , wie sich die vielen Geschichten auf der Bühne zu einem wunderschönen Ganzen vereinen. So geht hier, in No Satisfaction ,die DDR ganz leise unter mit dem Satz : “ Meine Uniform, die behalt ich aber. “ Die Tänzer haben nach knapp 90 min. den weiten Horizont erreicht- ob sie dort das schöne Leben finden?
Durchweg sehenswert und bitte mehr davon.

Contra

Sewan Latchinian eilte der Ruf voraus, gesellschaftskritisches Theater machen zu wollen. Als Beleg dafür wurde genannt, dass er in Senftenberg Volker Braun’s „Helle Haufen“ auf die Bühne gebracht hatte. Als er in Rostock Uwe Johnsons INGRID BABENDERERDE auf die Bühne brachte, wurde ich nachdenklich. Zwar begründete Sewan Latchinian seine Wahl mit der Sprachmächtigkeit von Johnson, aber das allein oder vor allem sollte kein Auswahlkriterium sein – oder werden wir demnächst auch „Stahlgewitter“ und ähnliches auf der Rostocker Bühne sehen? Johnson also, trotz aller politisch sehr unterschiedlichen Wertungen, aber im Einklang mit dem Willen und Wollen der Herrschenden.
Monate später, als der Intendant angesichts der Spar- und Kürzungspläne einen Bezug dieser Pläne zur Kulturzerstörung des IS herstellt, war es vorbei mit diesem Einklang. Vielleicht fiel die Reaktion der Herrschenden auch deshalb so heftig aus?

Jetzt also „(NO) SATISFACTION! Rock und Rebellion am DDR-Meer“. Geschichten von 1963 bis in die späten 80er Jahre über die, „die nicht den Oktoberklub und Frank Schöbel hören wollten“. Da komme ich schon ins Grübeln: Was haben der Oktoberklub und Frank Schöbel mit Rock zu tun? Nach meinem Dafürhalten gar nichts! Die Rockszene war in der DDR vielfältig, wunderschön, pro und contra zu vielen Dingen in diesem verloren gegangenen Land, aber „Enge“ spiegelte sie nicht wieder und „Klassenkampf“ machte sie auch nicht. Aber die reale Rockszene der DDR ist offenbar gar nicht gefragt.

Die Stasiunterlagen-Behörde „macht“ Theater

Folgt man den Informationen von Mirco Mirzow(und auch den Informationen auf https://machtausdemstaatgurkensalat.wordpress.com/), dann geht die Inszenierung auf einen Vorschlag der DDR-Deligimierungs-Behörde (landläufig zumeist Gauck-Behörde genannt) zurück. Das is’n Ding! In meinem leidenschaftlichen Theaterbesucherleben ist mir zu DDR-Zeiten nichts, aber auch gar nichts davon bekannt geworden, dass die DDR-Staatssicherheit Einfluss auf die Theaterspielpläne genommen hätten. Nicht einmal RIAS, SFB, Springer & Co. konnten davon berichten und das will schon was heißen!

Seit einiger Zeit findet der Staat, es werde zuviel Geld für Kultur ausgegeben. Im Ergebnis trifft es auch die Theaterlandschaft heftig. Die Theater und ihre Besucher wehren sich, besonders auch in Rostock. Daraufhin macht eine nicht unwichtige staatliche Behörde dem Rostocker Theater einen Vorschlag, nicht etwa zur besseren Finanzierung, sondern zur ideologischen Ablenkung vom aktuellen Problem, vom Stellenwert der Kultur in einem immer stärker werdenden Kapitalismus.

Wie reagiert das Theater? Es hat zwei Möglichkeiten. Entweder es akzeptiert den Vorschlag in der Hoffnung auf ein besseres Überleben (das nicht eintreten wird) oder es entrüstet sich und sieht in dem Vorschlag das, was er wohl ist – eine unmoralische Ausnutzung einer Notlage.

Das Theater hat sich entschieden. Auch entgegen allen Aussagen, dass Spielpläne sehr langfristig geplant werden müssen und eine kurzfristige Aufnahme aktuellerer Themen einfach nicht möglich ist… Nun bleibt abzuwarten, wie das Publikum mehrheitlich reagiert. Ich befürchte, ein Teil des treuen Stammpublikums wird enttäuscht reagieren.

Der Sprachduktus eines autoritären Staates und ein Zeugenaufruf

Es gibt eine Entscheidungshilfe, ob man sich diese Tanztheateraufführung antun will oder nicht: Ein kurzes Video des Volkstheaters.

Mirco Mirzow: „In sieben Augenblicksaufnahmen werden Schicksale und Erlebnisse verschiedenster Menschen oder Gruppen aus Mecklenburg-Vorpommern ebenso vorgestellt, wie die zwingenden staatlichen Verordnungen oder Beschränkungen. Unmengen an zeitgeschichtlichem Material flossen in die Inszenierungsarbeit ein. Die Schauspielerinnen geben vor allem den Sprachduktus eines autoritären Staates wieder, mit all jenen fragenden und fraglichen Formulierungen, die viele noch aus der DDR kennen oder sie mit der Inszenierung kennenlernen können.“

Die Kreativität der Ostrocker spricht eine andere Sprache! Und so rufe ich als Zeitzeugen auf (spontan aus dem Gedächtnis und ohne Wertung in der Reihenfolg) die Puhdys, Karat, Silly, Ute Freudenberg, Veronika Fischer, Dirk Michaelis, Werther Lohse, City, Holger Biege, IC Falkenberg, Rockhaus, Pankow und Renft Lift, Karat, Dirk Zöllner, Günther Fischer, Karat, Elektra, Karussel, Holger Biege, Lakomy, Manfred Krug, Berluc, Stern Meißen, Gundermann, ja auch Nina Hagen (bestimmt habe ich hier noch viele vergessen).

Ich selbst halte es mit den Puhdys: „Es war schön“. Und wenn sie singen „Ist alles vergessen, was damals war?“, dann meinen sie das hörbar nicht im Sinn der Deligimitierungsbehörde… (Eher schon „leck mich am Arsch“). Und ich halte es mit Lakomy, diesem wunderbaren, wunderbar widerborstigen, charakterfesten Menschen, der seine ganze Nachwendeverachtung in das Lied legte „Alles Stasi außer Mutti“. Was würde er wohl zu dieser VTR-Auffühung sagen, schreiben, singen?

Wer mehr wissen will, was und wie die Rockszene in der DDR war und klang: Einfach mal googeln, z.B. zum Stichwort „Ostrock“. Da gibt es so viele Anregungen auch für das Tanztheater…

Zufälle?

Wenn Ereignisse, die scheinbar unabhängig voneinander sind, (fast) gleichzeitig stattfinden, dann kann man ins Nachdenken kommen:

  •  Auf ZDF-Info am 15.01.2015: „Im Schatten der Stasi. Schicksale von Kindern und Jugendlichen in der DDR“
  • Im Februar 2015 „kam Intendant Sewan Latchinian und hat uns mit Herrn Dr. Höffer von der BStU bekannt gemacht“ (Katja Taranu).
  • Im April 2015 Start des (Dokumentat-?) Films „Striche ziehen
  • Ab 20.6.15 hier in Rostock Premiere von „(No) Satisfaction“.
  • Am 24.6.15 auf ZDF-Info „Im Schatten der Stasi – Jugend in der DDR“.

Noch Fragen?

Fazit oder Wer sich grün macht…

Diese Inszenierung beleidigt alle, die sich um den Entwurf einer Gesellschaft ohne Krieg und ohne Ausbeutung bemühten – die in den Konzentrationslagern überlebten, aus der Emigration zurückkehrten, im Nazireich ausharrten. Es waren Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und Bildung, aber sie beseelte ein Ziel: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg! Es waren Menschen und keine Götter, und so machten sie Fehler über Fehler bei der Umsetzung ihrer gemeinsamen Vision. Die schlimmsten Fehler allerdings vermieden sie konsequent: Es gab keine Obdachlosen und keine Arbeitslosen. Es gab Bildung und Kultur bis an die Grenzen des gesellschaftlich Finanzierbaren. Vor allem aber gab es eine konsequente Friedenspolitik.

Es gab auch einige, die aus alledem „Gurkensalat“ machen wollten. Denen huldigt jetzt das Volkstheater. Das beantwortet die aktuelle Frage, ob heutzutage noch Theater gebraucht wird, auf ganz neue Art. Sag mir, wo Du stehst… Es gilt noch, das alte Oktorberklublied!

Diese Inszenierung beleidigt auch alle Theaterschaffenden, die sich in der DDR engagierten. Das waren viele, die sich mit ihrem Herzblut und einem herausragenden Können einbrachten. Einige davon leben noch, einige davon engagierten sich bislang für den Erhalt eines Vier-Sparten-Volkstheaters Rostock. Ob sie es auch weiterhin tun werden? Eberhard Esche brachte es auf den Punkt: „Wer sich grün macht, den fressen die Ziegen“.

Geld ist mehr als genug da…

wenn man den Argumenten und Daten dieses Videos folgt (Es kann auch hier abgerufen werden)!

Der deutsche Text lautet:

Wenn Du bereit bist, dich zu erheben, erhebe dich!
Alle Kraft, die du brauchst, liegt in deinen Händen.
Jetzt schau dich um. Unsere Finanzsysteme wurden gekapert,
durch Generationen von Dieben.
Während du immer härter für immer weniger Geld arbeitest,
wurde das Spiel gegen dich zusammengebastelt.

Sie verwandeln alle von uns in virtuelle Sklaven.
Plünderer im Herzen unseres Finanzsystems
Manipulieren den Preis unserer wichtigsten Ressourcen:
Nahrung, Wasser, Energie und Gold.
Sogar der Wert des Geldes selbst wird von hochrangigen Ganoven weggesaugt
In einer gigantischen Verschwörung von unaufhaltsamer Korruption.

Sie berauben Milliarden Menschen um Billionen Dollar im Jahr.
Sparmaßnahmen sind nicht notwendig.
Finanzielles Notleiden ist nicht notwendig.
Es gibt keine Notwendigkeit für Armut.
Es gibt keine Knappheit! Wir sind lediglich die Opfer
Eines Raubzuges von unvorstellabrem Ausmaß.

Wir wurden mit einer Lüge gefüttert, die so riesig ist,
Sie unterdrückt die gesamte Menschheit.
Die Wahrheit ist, es gibt mehr als genug!
Vor 60 Jahren stieg die Produktivität so schnell an, daß sie voraussagten,
Daß heutzutage ganze Familien komfortabel mit dem Einkommen
Eines einzigen Versorgers leben könnten, nur 10 Stunden die Woche arbeitend.

Sie wunderten sich, was wir mit unserer Freizeit anfangen würden.
Was geschah mit diesem Traum? Es hat sich gezeigt, daß sie recht hatten.
Was eine komplette Arbeitswoche damals in Anspruch nahm, könnte heutzutage
In nur 10 Stunden erledigt werden. Wir haben Technologien, welche unsere Leistung
Um das tausendfache multiplizieren.und uns auf Arten verbinden,
die sie sich niemals hätten vorstellen können.

Wir sind nun hundertmal reicher als in der Blütezeit der 1950er Jahre.
Wir haben die Grenze der Prosperität überschritten. 70 Billionen
allein in den USA über 200.000 Dollar für jeden Mann, jede Frau, jedes Kind.
Der einzige Grund, warum wir diesen Wohlstand nicht erfahren ist,
weil er von einer korrupten Kriminellen-Klasse weggesaugt wird.
Sie plündern durch gigantische Konzerne, die Preise anheben,
die Löhne kürzen, die Früchte UNSERER Produktivität stehlen.

Wo einmal alle Familien mit nur einem Versorger florierten,
arbeiten nun beide Eltern, die achtfache Produktivität erbringend,
um über die Runden zu kommen. Sie kontrollieren die Medien
und benutzen zentrale soziale Streitpunkte, um uns zu spalten, Bruder gegen Bruder,
während sie unsere heiligen Institutionen plündern.
Sie machen uns Angst vor dem Kollaps der Großbanken.

Würden wir schlagartig das achtfache unserer Einkommen wiedererlangen,
welches jeden einzelnen Tag weggesaugt wird.
Gebt euch nicht diesen Betrügern hin, welche euch ausnutzen und versklaven,
welche eure Leben stehlen, euch sagen, was ihr zu tun, zu denken und zu fühlen habt.
Laßt uns ihre korrupten Systeme mit besseren Systemen ersetzen.
Laßt und die Früchte UNSERER Produktivität zurückfordern.

Laßt uns unseren Wohlstand teilen. Wir können dies jetzt tun.
Wir sind die Schöpfer. Und wenn wir zusammenkommen,
haben wir die Kraft jede Zukunft zu schaffen, die wir wollen.

(Edited by tragedy and hope.)

Geld ist genug in der Stadtkasse…

… die Frage ist nur, wofür es ausgegeben wird. Ungern für Kultur, lieber für Bundeswehr-Werbung. Warum betreibt die Kommune Rostock Bundeswehrwerbung? Der Stadtsprecher Ulrich Kunze erklärte es der OZ auf Nachfrage:

„Die Plakate sollen öffentlich Respekt und Anerkennung für die Angehörigen der Bundeswehr signalisieren. Die Aktion geht auf eine Bitte der Bundeswehrkameradschaft zurück „

Leserbriefe in der OZ sprechen eine eindeutige Sprache:

Keine Militärwerbung mit Kindern

Rostock. Das Plakat erinnert schon auf eine sehr drastische und anwidernde Art und Weise an die Marine-Propaganda aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Mich würde mal interessieren, ob die Kleine immer noch so grinsen würde, wenn Mama oder Papa in den Einsatz müssen – wahrscheinlich nicht.

Von daher ist es absolut pervers ein kleines Kind für ein Plakat mit einer derartigen Aussage zu verwenden, denn diese stellt schlicht und ergreifend keine natürliche Äußerung aus kindlicher Sicht da.


Rostock lässt Kind fürs Militär lächeln

Rostock. Die ganze Welt prangert den Missbrauch von Kindern als Kindersoldaten an. Hier in Rostock werden sie für die Werbung missbraucht! Ich schäme mich dafür!

Ich hoffe sehr, dass der öffentliche Protest dazu führt, dass diese 180 Plakate sofort entfernt werden! Und sich die Verantwortlichen für diese Entgleisung öffentlich entschuldigen!


Recht hat er!

Rostock. Es ist wichtig festzuhalten, dass Herr Steffen nirgendwo das Militär an sich kritisiert. Trotz grundsätzlicher Probleme mit dem Militär erkennt DIE LINKE im Großen und Ganzen die Notwendigkeit einer Verteidigungsarmee an und respektiert die Männer und Frauen die sich entschieden haben ihren Dienst dort zu verrichten.

Aber Armee ist Armee, Gewalt und Tod gehören zwangsläufig dazu. Das ist einfach kein Themenkomplex, der mit Kindern beworben werden sollte. Solche Bilder verklären aber und das darf einfach nicht sein. Es würde ja auch keiner auf die Idee kommen Rostocker Pils mit Kindern zu bewerben, obwohl wohl die überwältigende Mehrheit der Rostocker mit der Brauerei solidarisch ist. Macht man einfach nicht.


Militär raus aus Schulen und Kindereinrichtungen

Sassnitz. Ich erinnere mich noch der Zeiten als man sich künstlich wegen des Wehrkundeunterrichts in der DDR aufregte. Gerade in Zeiten wo immer mehr Bundeswehrangehörige wegen des Blut und Eisengeldes zum humanitären Krieg in andere Länder ausziehen sollten die Stimmen laut werden welche sagen: Wir wollen keine Kriege in unserem Namen!

Clausewitz sagte, Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, mit den Mittel der militärischen Gewalt“ (Quelle Clausewitz über den Krieg). Ich stelle immer wieder fest, die Bundeswehr ist keine Armee zum Anfassen, eher zum Schämen. Sie präsentiert sich wie die allerletzten Gefechtsschlampen.

Das ist durchaus auch gut so, denn wer soll diesen undisziplinierten Haufen in einer falschen Uniform ernst nehmen? Ich erinnere, mit der Aufstellung der Bundeswehr wurde die Spaltung Deutschlands weiter zementiert. Wozu brauchen wir diese Truppe überhaupt?


Wehrerziehung

Rostock. Ein kleines Mädchen für diese Propaganda einzusetzen ist geschmacklos.

Wenn sie einmal Mutti wird und ihr Kind zum Bund geht, um dann bei der Sicherung deutscher Interessen zu fallen, wird sie sich bei den Plakatmachern „bedanken“.


Natürlich gibt es auch andere Meinungen, so z.B. die nachstehend zitierten:
Keine Werbung – sondern Solidarität und Respekt
Christopher Scheele aus Rostock, 16.06.2015 12:06 Uhr
Rostock.Es geht nicht um Werbung, sondern um etwas Selbstverständliches. Die Bundeswehr ist Teil der Gesellschaft. Das Konzept des Staatsbürgers in Uniform und die freiheitlich-demokratische Grundordnung in unserer Verfassung sehen die BW genau in der Mitte der Gesellschafft.
Das Plakat ist keine Werbung, sondern das Mindestmaß an Respekt, gerade auch gegenüber den Kindern. Die Kindern leiden in jedem Krieg am meisten, daher verdient jede friedenssichernde oder friedenswiederherstellende Maßnahme Respekt.
Bei jeder Katastrophe leiden Kinder, ob Elbe oder Oder die Bundeswehr war stets vor Ort. Die Solidarität gilt daher nicht nur den Soldaten, sondern auch ihren Kindern und Familien. Die Kinder verzichten wochenlang, monatelang auf Mutter oder Vater, die im Einsatz sind. Die Kinder verlieren bei jeder beruflichen Versetzung durch die Bundeswehr ihr soziales Umfeld. Und manche verlieren Vater oder Mutter für immer im Einsatz für unsere Sicherheit und den Frieden.
Es ist niemand gezwungen Soldat zu werden, es ist niemand gezwungen die Bundeswehr gut zu finden, aber die eigene Freiheit und die Leistung für die Gesellschaft verdienen zumindest Respekt. Wer diesen Respekt gegenüber sich selbst und der Gesellschaft nicht aufbringen kann, sollte sich ernsthaft Gedanken über sein Verhältnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung machen.
Es ist ein Irrglaube, dass die einseitige Abschaffung der Wehrhaftigkeit des Friedens das automatische Ausbleiben der Aggression nach sich ziehen würde. Das funktioniert weder bei der Bundeswehr noch bei der Polizei.

Solidarität mit Bürgern in Uniform

Matthias Cymann aus Rostock, 16.06.2015 10:08 Uhr

Rostock. Ist das Werben für die Bundeswehr mit Kindern erlaubt? Hierzu gibt es klare Standpunkte der Bundeswehr, die dies klar ablehnen. Was hier bei der Plakataktion jedoch durch linke Selbstdarsteller, die bei Weitem keinesfalls das allgemeine Meinungsbild der Rostocker vertreten, wieder einmal übersehen wird, ist der Sinn und die Aussage der Plakate. Weder ist das Logo noch der Name der Bundeswehr zu erkennen, was selbst dem blutigsten Laien klar ausdrückt, dass es sich wohl kaum um ein Plakat der Bundeswehr handeln kann.
Was also soll die Aktion bewirken? Es geht um Solidarität – ein Wort was diejenigen, die hier am lautesten ihrer Nichtahnung freien Lauf lassen, zwar immer und überall propagieren, jedoch in eigener Anwendung nicht zu zeigen fähig sind (mit einigen, wenigen Ausnahmen).
Hier geht es darum klar auszudrücken, dass wir als Stadt klar hinter unseren Bürgern stehen, hinter Müttern, Vätern, Söhnen, Töchtern, Nachbarn, etc. Die Tatsache, dass deren Job darin besteht, für UNS ALLE (einschliesslich derer, die mal wieder in Unwissenheit den Mund aufreissen) den Kopf hinzuhalten, für Aufträge und Einsätze, die von unserer Regierung – und damit von uns allen – legitimiert und beschlossen werden, ihr Leben zu riskieren, ist dabei sicherlich nicht hintergründig, jedoch keinesfalls eine Werbeaktion für die Einsätze, wie es gerne von Linken dargestellt wird.
Ich erwarte von Herrn Karsten wenig bis nichts an geistiger Reife – jemand der Selfies von sich selbst mit dem Kopf über dem Toilettenbecken und dem Badge der Linken darauf als öffentliche Profilbilder in sozialen Netzwerken einstellt, zeigt für mich persönlich den Grad seiner geistigen Reife. Von daher ist mit Ausnahme eines Kopfschüttelns der unqualifizierte Kommentar dieses Herrn nicht das Papier wert, auf dem er abgedruckt war.

Zwei Fragen ergeben sich:
  1. Werden eher die Kritiker der städtischen „Solidaritäts“-Plakatierung ins Theater gehen, sich mit dem VTR im besonderen und der Kultur generell solidarisieren oder die Solidarisierer?
  2. Wird die Stadtverwaltung demnächst auch mit 180 (oder mehr) großformatigen Plakaten für Solidarität mit dem Theater plakatieren?

Es gibt auch eine kurze, klare, umfassende Antwort zum Thema (gefunden auf propagandaschau)!