Demo kreativ am 27.02.2016 ab 15:00 Uhr auf dem Neuen Markt in Rostock

160224-demokreativ

Die Initiative Volkstheater Rostock, die Rostocker Singakademie und die Schauspiel-Studierenden der Hochschule für Musik und Theater Rostock rufen die
Rostocker Bürgerschaft
auf, die Farce um das Volkstheater Rostock zu beenden. Wir verlangen, dass diese als höchstes Gremium der Stadt in den Punkten Struktur, umzusetzendes Konzept und Personal zum Erhalt der vier Sparten Schauspiel, Oper, Tanz- und Musiktheater die erforderlichen Entscheidungen trifft und beschließt.
Darüber hinaus fordern wir die Mitglieder der Rostocker Bürgerschaft auf, mehr Bürgernähe in die Stadtpolitik zu bringen.
Wir rufen auf zur Demonstration:
DEMOKReATIEv – Theater findet Stadt
27.02.16, 15.00 Uhr auf dem Rostocker Neuen Markt vor dem Rathaus
Wir laden alle Rostocker Bürgerinitiativen, Vereine und Interessensgemeinschaften, die mehr Fairness und Bürgerbeteiligung in der Hansestadt wollen, ein, uns zu unterstützen.
Beiträge, Reden, Banner und Schilder sind herzlich willkommen.
Aus dem Programm:
Sewan Latchinian gibt Schillers „Die Bürgschaft“
Reden von Sturmwächter für das Volkstheater Rostock
Stellungnahme des Fördervereins des Rostocker Volkstheaters
Offenes Mikrofon
Gemeinsamer Chor
Bekanntgabe des Standes der Laufenden Petition
Im Anschluss an die Demo findet ein gemeinsamer Umzug vor das Volkstheater statt.


Zum Warmmachen einige Zitate aus der Facebook-Seite der „Initiative Volkstheater Rostock“:


Stand der Bürgerbeteiligung in Rostock

„Politik ist Sache von uns allen, wir müssen uns aktiv in unsere eigenen Angelegenheiten einmischen, im Sinne eines Bündnisses für Rostock: Ein Bündnis von Menschen, die mit ihren Ideen, Erfahrungen und ihrer Arbeit Rostock voran bringen. Unabhängig von Parteizugehörigkeit, Weltanschauung und persönlichen Interessen soll das Wohl der Stadt im Mittelpunkt stehen.“

Roland Methling, 2005, wieder gefunden von Jan-Ole Ziegeler


Liebe Freundinnen, Freunde, Besucherinnen und Besucher des VTR, Schon Novalis (1772-1801) wusste,
“ Das Theater ist die tätige Reflexion des Menschen über sich“.
Das gilt in unsere moderne Informationsgesellshaft mehr denn je, setzt doch Theater mit seine VIELFÄLTIGEN Mitteln ganz eigene und besondere Akzente – auch abseits der allgegenwärtigem Informationsflut der Medien.
Theater bedeutet Kreativität, Kraft und Leidenschaft. Mögen die zahlreichen Angebote auch in dem vor uns liegenden Konzert- und Theaterjahr die Lust auf, Musik, Tanz und Schauspiel wecken. Toi, toi,toi und Vorhand auf zur 115. Spielzeit!

Roland Methling 2009, wieder gefunden von Any Dos Santos Lima


Erst gucken. Dann streichen.
Ich habe den klassischen „Schwanensee“ geliebt. Mir ihn immer wieder live angesehen – und sogar im Fernsehen. Seit Sonnabend ist das vorbei. Mir fällt dazu nur noch das Wort, pardon an alle Ballettliebhaber, kitschig ein. Weil Katja Taranu das Stück von all seinem Kitsch befreit – und seine Schönheit dadurch nur noch deutlicher zum Ausdruck gebracht hat. Angefangen beim Titel, von „Schwanensee“ zu „Schwarz//Weiß//Schwan“. Bis hin zum Ende, über dessen vermeintliche Happiness zu streiten lohnt: Siegfried bekommt seine Odette zurück. Der Vorhang aber senkt sich über das Paar, während es mit dem Rücken zueinander sitzt, jeder für sich, ohne auch nur einen Blick zu wechseln. Und die böse Zauberin tanzt (triumphiert?) zwischen ihnen. Gucken Sie selbst – Tanztheater at its best. Wie es in Berlin, Hamburg, München nicht schöner zu sehen sein dürfte – und das die Bürgerschaft mit dem Oberbürgermeister voran aus dem Theaterspielplan zu streichen beschlossen hat. Und das im Übrigen gerade mal drei Prozent des gesamten Theaterbudgets verschluckt…
Herr Methling, ich bin natürlich nicht bei jeder Tanztheatervorstellung, aber bei einigen. Sie habe ich dort nie gesehen. Falls Sie sich das bislang wirklich haben entgehen lassen – ich wünschte mir, Sie würden das jetzt nachholen. Sehen Sie sich „Schwarz//Weiß//Schwan“ an – und was Sie der Stadt wegzunehmen beabsichtigen. Und nehmen Sie alle Mitglieder der Bürgerschaft, die nicht bei der Premiere waren, gleich mit. Es lohnt sich. RENATE GUNDLACH


“ Bitte hört auf, dieses Theater noch weiter zu verkleinern, kaputtzusparen, in Frage zu stellen, schlechtzureden und von der Arbeit abzuhalten, in dem ich Oper, Schauspiel, Ballett, ja auch Konzertmusik kennen und lieben gelernt habe, an dessen Aufführungen ich bis heute aktuelle Inszenierungen, auch ‚gößerer‘ Häuser messe, dessen Wichtigkeit von noch mehr Rostockern als bisher erkannt werden sollte, weil es sonst nämlich schnell zu spät sein könnte, das über Jahrzehnte hinweg zurecht kontrovers, aber eben diskutiert worden ist, das etwas zu sagen hat zu alldem, was uns gegenwärtig fassunglos und zornig macht, das auch darum in dieser Stadt selbstverständlich sein und verteidigt werden sollte, damit es sich mutig und mit leichtem Sinn wieder mit unseren, nämlich der Menschheit Problemen auseinandersetzen kann und sich nicht mit absurden Sparauflagen, bürokratischen Schikanen, überflüssigen Brandmauern und politisch künstlerischer Ignoranz zu beschäftigen gezwungen ist! Verbeugung und Applaus für all diejenigen am VTR, die trotz allem gerade in den letzten Jahren mit soviel Hingabe und Talent ihre wunderbaren Berufe ausüben mit immer wieder bemerkenswerten Ergebnissen, die jetzt uns, ihr Publikum brauchen und die wir brauchen, mehr denn je!
Jörg Lichtenstein, Rostocker
Jörg Lichtenstein, Salzburg, Österreich“


160224-die-partei

Eure Solidarität und Unterstützung ist am Samstag um 15 Uhr vorm Rostocker Rathaus bitter nötig. Dazu sind Beiträge, Reden, Banner und Schilder herzlich willkommen! Denn beim Kampf ums Volkstheater geht’s längst um Grundfragen der Demokratie und der Bürgermitsprache. Für viele Menschen zeigt sich hier unverhohlen die ignorante Fratze der Macht gegenüber dem, was Bürger wollen und fachkompetente Kulturschaffende für sinnvoll erachten. Daher seid samstags bitte möglichst zahlreich dabei, bringt Freunde und Bekannte mit für einen unüberhörbaren Protest! Quelle: FB-Seite von CONEXEUM.


160225-auf-die-barrikadenZum Matrosendenkmal: „Die Gedenkstätte hat die politischen Veränderungen überdauert, weil sie früher wie heute Menschen ermutigen soll, selbstbestimmt zu handeln, weil es zum Bild der Stadt Rostock gehört und Rostock sich zu seiner Geschichte bekennt.“ (Hannelore Rabe).

Quelle für Bild und Text: FB-Seite von CONEXEUM.


Update

Informationen zur Demo gibt es u.a. hier:

Advertisements

Kommentieren:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s