Rostock. Mikis Theodorakis. Zwei Welten

„Mikis Theodorakis wurde am 29. Juli 1925 auf der Insel Chios geboren. Er feiert heute seinen 90. Geburtstag – und mit ihm ganz Griechenland und Freunde in aller Welt. Das riesige Werk des Komponisten machte griechische Musik international bekannt. Berühmt wurde er als Schöpfer vieler hundert Lieder, die in seiner Heimat längst Volksgut sind. Er vertonte griechische, französische und lateinamerikanische Poesie, darunter die Werke der Nobelpreisträger Giorgos Seferis, Odysseas Elytis und Pablo Neruda…

Wichtige Werke des Komponisten sind die zwischen 1974 und 1981 entstandene Vertonung von Nerudas Lateinamerika-Ballade »Canto General«, des Mauthausen-Zyklus von Iakovos Kambanellis, das Oratorium »Axion Esti« nach der gleichnamigen Dichtung von Elytis und die musikalische Umsetzung des Poems »Epitaphios« von Giannis Ritsos. Zu den hochgelobten Werken klassischer symphonischer Musik zählen »Das Fest von Asi-Gonià«, die 3. Symphonie mit Texten von Dionysios Solomos und Konstantinos Kavafis sowie die »Frühlingssymphonie« mit Texten von Ritsos und Giorgos Koukoulis. Hinzu kommen zahlreiche Werke für Ballett, Oper, Theater und Film. Berühmt wurde die Musik für Michalis Kakogiannis’ »Zorba the Greek« und Costa-Gavras’ »Z«“

Mehr dazu hier – aber doch nicht im VTR, nicht in Rostock…

In Berlin gibt es ein Geburtstagskonzert, in Rothenburg ob der Tauber spielt die Russische Kammerphilharmonie Werke von Thodorakis, in Brandenburg gibt es die „25. Brandenburgische Sommerkonzerte: Mikis Theodorakis zum 90. Geburtstag“ und in Leipzig spielt Anonimi unter dem Titel „Griechische Weltmusik“ Werke des Komponisten.

Der Komponist hat es verdient, geehrt zu werden ob seiner musikalischen Werke und seines persönlichen Engagements für Freiheit und Gleichheit. Und das griechische Volk hat unsere volle Aufmerksamkeit verdient – aber doch nicht in Rostock, auch nicht am VTR. Hier wie dort scheint Nabelschau angesagt. Ob das unter Florian Krumpöck auch passiert wäre?

Was schreibt die Stadtverwaltung Rostock auf ihrer Webseite: „Kulturbegeisterte kommen in den Museen und Theaterhäusern in Rostock und Warnemünde auf ihre Kosten… Rostock hat auch für alle Theater-Fans das Beste vom Besten zu bieten. Im Volkstheater der Stadt können Sie von Musik- und Tanztheater über Schauspiel bis hin zu Orchesterwerken alles erleben…“ Schön wär’s ja!

 

Advertisements

Auf dem Weg zum Bespieltheater?

Am 14.1.2014 meldet die NNN online: „Generalmusikdirektor (GMD) Florian Krumpöck verlässt im Sommer das Rostocker Volkstheater. Diese Nachricht sorgt derzeit bei Klassikfreunden wie den Mitgliedern der Philharmonischen Gesellschaft für Aufregung. Denn der österreichische Pianist und Dirigent hat, seit er 2011 das Amt des GMD in Rostock übernahm, zahlreiche Konzertbesucher begeistert, die Norddeutsche Philharmonie mit viel Sinn und Kennerschaft auf einen guten Weg gebracht… „Es war nicht meine Entscheidung, nicht in Rostock zu bleiben. Ich hätte hier ursprünglich sehr gerne weiter gearbeitet.“

Einen Tag später berichtet die NNN online: „Im Streit um die Position des Rostocker Generalmusikdirektors (GMD) hat sich der designierte Intendant Sewan Latchinian durchgesetzt. Damit wird es zumindest in der kommenden Spielzeit keinen GMD am Volkstheater geben. Dies ist das Ergebnis Aufsichtsratssitzung am Donnerstag. Die Spielzeit 2014/15 soll genutzt werden, um einen neuen GMD für die Norddeutsche Philharmonie zu finden. Bis dahin werden Gastdirigenten eingeladen. Zusätzlich übernehmen Mitarbeiter des Hauses Aufgaben, die jetzt der GMD erfüllt. So soll ein Mitglied der Philharmonie künftig als Orchesterdirektor Organisatorisches übernehmen.“

Sind Gastdirigenten und ein zusätzlicher Orchesterdirektor kostengünstiger als ein (ausgezeichneter!) GMD? Wohl kaum! Kann man mit wechselnden Gastdirigenten eine vergleichbare Qualität erreichen? Mit Sicherheit nicht!

In der Printausgabe der NNN vom 15.1. erfahren wir mehr: Entgegen dem tarifvertraglich geregelten Mitspracherecht des Orchesters, das zugunsten des GMD Krumpöck votierte, lehnte der künftige Intendant die Vertragsverlängerung für den GMD ab: „Ich habe überhaupt nichts gegen den Künstler Florian Krumöck. Aber gegen den Leiter“. Weil er zu viel auswärts wäre. Die Sicht des GMD wirkt überzeugender: „Gastdirigenten bringen immer sehr viel Leben in einen musikalischen Betrieb – aber nur unter der Voraussetzung, dass es gleichzeitig eine konstante Führung gibt… Wer könnte sich eine Fußballmannschaft mit wechselnden Gaststrainern vorstellen?“

Aber genau die konstante Führung verweigert der künftige Intendant Herrn Krumpöck und bietet ihm nur an, als ständiger Gast Konzerte der Rostocker Philharmonie zu leiten, ohne Entscheidungsbefugnisse, ohne Programmrechte, ohne den Titel GMD. Das muß sich ein Florian Krumpöck wirklich nicht zumuten lassen.

Dass Herr Latchinian in dieser Frage sich selbst auf das heftigste widerspricht, ist leicht zu erkennen. Er findet, der GMD hätte zu wenig geleitet (wie kann er das als noch für Senftenberg verantwortlich überhaupt fundiert bewerten, wenn doch die betroffenen Philharmoniker es ganz anders sehen?) und schafft „deshalb“ die Funktion eines GMD völlig ab. Weil er künftig keine steile Hirarchie mehr möchte, wie er sagt. Weil er neben sich keinen anderen mit Mitspracherecht duldet, wie es scheint.

Das ist ein schmerzhafter, entscheidender Schritt zum Bespieltheater und der Aufsichtsrat geht ihn mit, ohne sich die Argumente von Herrn Krumpöck oder dem tarifvertraglich mitspracheberechtigten Orchester auch nur anzuhören. Von außen sieht das alles sehr nach „steiler Hierarchie“ aus! Eben typisch Rostock.

Immerhin liegt Rostock an der Küste und im schlimmsten Fall werden die Orchestermusiker nicht gleich entlassen, sondern als Kurkapelle an die einzelnen Badeorte ausgeliehen – ganz im Sinn des Bespieltheater-Modells.

Frohe Weihnachten, guter Rutsch???

Zu Weihnachten publizieren die regionalen Medien, dass der Vertrag mit GMD Florian Krumpöck (http://www.floriankrumpoeck.com) nicht verlängert wird. Weil der neue Intendant sich eine Mitarbeiter selbst aussuchen wolle. Mal sehen, ob er einen Besseren findet…

Zum neuen Jahr gibt es eine Petition zum Erhalt des Fernsehballetts, die man mitzeichnen sollte. Wenn schon in Rostock nicht alles optimal läuft, sollte wenigstens auf Bundes-(Fernseh-)Ebene Qualität erhalten bleiben, zumal wir ja alle die finanziellen Voraussetzungen dafür zahlen.

Hier das Bild aus der Petition:

Rundfunkrat, Staatsministerin für Kultur und Medien: Sorgen Sie für den Fortbestand des Deutschen Fernsehballetts!