Viele Studenten brauchen, wollen und unterstützen das Theater mit all seinen Sparten!

In einer Presseerklärung (siehe https://www.facebook.com/astaunirostock/posts/527300274001469) wertet der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Uni Rostock eine Kulturumfrage unter allen Studierenden (ca. 15.000) aus. Die Mehrheit spricht sich für das Volkstheater Rostock (VTR) aus. Doch was können wir, also insbesondere die Studierenden, tun um das VTR zu unterstützen?

1. Das Theater kennen lernen und ins Theater gehen:
Für 5€ kommt ein Student in eine reguläre Vorstellung. Wer kein Spontiabo (5 bzw. 10 Gutscheine) kaufen möchte, kann sich dem studentischen Theatergängerclub anschließen. Dort werden 2-3 Theaterbesuche im Monat organisiert. Nach manchen Vorstellungen gibt es Gespräche mit den Theatermachern.

2. Neue Ideen für das Theater entwickeln:
Das Theater muss im ständigen Dialog mit den Bürgern stehen -gerade ein Theater, das sich Volkstheater nennt. Meiner Meinung nach fehlte der Dialog in den letzten Jahren. Vielleicht habe ich diesen auch nicht wahrgenommen. Nichtsdestotrotz sehe ich bei Hans Heuer, dem seit dieser Spielzeit Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit, ein gewaltiges Potential, diesen Dialog zu verbessern.

3. Diese Ideen zusammen mit dem Theater umsetzen:
Wer also Ideen, Anmerkungen oder Kritik hat, der kann sich bei Herrn Heuer melden. Vielleicht gibt es auch neue Ideen für studentische Initiativen? Daran sind auch wir vom theaterclub[bei]uni-rostock.de interessiert!
Auch wer sich vorstellen kann, das Theater kreativ, technisch, wissenschaftlich oder in sonstiger Hinsicht zu unterstützen, kann sich bei Herrn Heuer oder uns melden.

Zuletzt möchte ich meine persönliche Meinung kundtun, warum Rostock ein unabhängiges Mehrspartentheater verdient:
In meinem studentischen Umfeld gibt es viele Menschen, die direkt oder indirekt von den Theatermachern abhängen. So sind beide Eltern einer Freundin fest am Theater angestellt. Eine Fusion würde beide Jobs gefährden. Eine weitere Freundin profitiert mit ihrem studentischen Tanzteam von den Erfahrungen der Tänzerinnen und Tänzern des Tanztheaters. Das Freie StudentenOrchester Rostock wird von Mitgliedern der Norddeutschen Philharmonie unterstützt.

Die Mitwirkenden des Theaters arbeiten nicht nur am VTR, sondern engagieren sich auch für unsere Gesellschaft.

Es gibt sicherlich noch weitere Kooperationen, von denen ich nichts weiß oder die man anstreben könnte. Doch all diese sind nur möglich, weil wir, die Bürger Rostocks und Mecklenburg-Vorpommerns Steuern zahlen und den Angestellten mit Hilfe dieser Mittel und der verkauften Eintrittskarten ein festes Grundgehalt geben können. Daher lohnt es sich, weiter für ein eigenständiges Theater in Rostock zu kämpfen. Eine Fusion würde einen großen Teil des Engements unmöglich machen.

Advertisements